Unseburg D - Restaurierung & Konservierung

Besucherzaehler
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unseburg D

Referenzen > Archaeologie - Spezial

Befund: Bestattung                        Fundort: Unseburg / Sachsen-Anhalt                                      Maße :  ~ 98 x 65 x 23 cm        
datiert: Mesolithikum                     
Zustand: Alt-Restaurierung - Skelett eingebettet in Gips mit Armierung / Teile davon lose
Das Skelett wurde 1985 von den Restauratoren **** und ***** restauriert und neu eingebettet - belegt durch eine Ritzung in Gips auf der Rückseite. Das Formbett des Gipses zeigt eine übernommene Fläche vom Originalbefund des Grabgeleges, die "so in etwa" übertragen wurde. Als Material für die Einbettung diente grau eingefärbter Gips mit einer Armierung aus ummantelten Elektrodraht / dm 4mm und diverse Eisenstangen. Das Gipsbett wurde mit Sand beklebt, um das künstlich erzeugte Grabungsplanum erdähnlich darzustellen.
Der Schädel lag lose und ließ sich bei horizontaler Lagerung des Grabgeleges formschlüssig in eine entsprechend ausgearbeitete Mulde legen. Er ist nach der Restaurierung von 1985/88 aufgrund unkontrollierter Handhabungen, wohl in jüngerer Zeit, mehrfach gerissen. Er zeigt feine Linearrisse, einen aufgeworfenen Bruch am hinteren Hirnschädel und einen Aufwurf am linken Schläfenbein. Diverse Knochen lagen lose - ohne Zuordnung. Im Bereich des Beckens befanden sich abgebrochene Fragmente – deren Zuordnung im Verlauf der erneuten Restaurierung festgestellt werden muss. Die Dokumentation von 1988 zeigt eine Mehranzahl an Fingerknochen wie heute vorhanden sind.
Als sehr problematisch erwiesen sich bei der Entnahme die Fragmente der Wirbelsäule, der Beckenknochen und der Rippen. Sie waren auf dem nachgestellten Fundbett nun zur Passgenauigkeit zusätzlich mit eingefärbtem Gips formschlüssig angeböscht. Das Herauslösen war somit nur mechanisch möglich.
Aus dieser Auftrags-Abwicklung heraus wurde eine neue Technologie zur Fundbergung, Restaurierung und museal ästhetisch, vertikalen Präsentation in einer Art Leichtbauweise entwickelt.
Es konnten nur 2 von den 3 festgestellten Mikrolithen montiert werden Nr. 1+17 ( Nr. 16 fehlt !- anhand der Dokumentation - einer Skizze von 1988.
Restaurierung 2003 in Abformtechnik - positiv - negativ - positiv                                      Gewicht: vor ~ 88 kg / nach ~15 kg

Die Eintragungen zu diesem Befund "mesolithitisches Grab bei Unseburg" in de.wikipedia.org sind betreffend der Fundbergung, Restaurierung und Sichtung sachlich nicht richtig.

Besuchen Sie die Dauerausstellung im Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte Halle S / Sachsen-Anhalt

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü